Aktuelles

Lektoren gesucht

Wenn Sie das lesen können, haben Sie den erst Schritt gemacht. Eine der Möglichkeiten in dem Gottesdienst aktiv mitzuwirken, ist der Lektorendienst. Das Vortragen von biblischen Texten und von Fürbitten wäre dann die Aufgabe von Ihnen. Natürlich sollte auch dies geübt sein. Durch den Besuch eines eintägigen Lektorenkurses haben Sie die Möglichkeit, die Erarbeitung und den Vortrag von biblischen Texten und Fürbitten zu lernen. Die Kurse bieten dazu praktische Übungen, spirituelle Impulse und beinhalten eine Auseinandersetzung mit der Hl. Schrift sowie verschiedene Leseübungen.

Nächste Termine: 
Samstag den, 05.10.2024 oder Samstag, den 02.11.2024
Uhrzeit: 9 bis 15:30 Uhr


Kath. Akademie,“Die Wolfsburg“ Falkenweg 6, Mülheim

Bei Fragen rufen Sie uns gerne an: Pfarrbüro Schwelm, Telefon: 02336 2171
Ehrenamt Richard Blanke. Telefon:  015236200568

Kita St. Marien: Vertrag unterschrieben

Die Kita St. Marien wird umgebaut, um auch künftig den Ansprüchen einer modernen Kindertagesbetreuung gerecht zu werden. Bis zum neuen Kita-Jahr ab August sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Mit den Unterschriften unter dem Vertrag mit dem KiTa Zweckverband wurde der erste Schritt Richtung Umbau gemacht. „Es wird sozusagen eine Operation am offenen Herzen“, sagt Architekt Lars Wehnau, der die Planung übernommen hat. Das bedeutet: Im ersten Schritt wird der hintere Bereich des Kindergartens, wo sich Turnhalle und weitere Räume befinden, renoviert und umgebaut. Im Anschluss kommen die weiteren Räume und der Eingangsbereich dran. Der Kindergartenbetrieb wird weiterlaufen, „vielleicht hier und da mit etwas Nebengeräuschen, da bitten wir Kinder und Eltern um Verständnis“, sagt Barbara Wagner, Gebietsleiterin beim Kita Zweckverband bei der Vertragsunterzeichnung. Die Kinder der Kita St. Marien schauten sich indes neugierig und begeistert die Baupläne ein und freuen sich auf ihren „neuen“ Kindergarten.

„Unser Ziel ist es, die Kita St. Marien für die Zukunft so aufzustellen, dass noch viele Generationen an Kindern hier gut und angemessen betreut werden können“, sagte Matthias Wittwer vom Kirchenvorstand der Propstei St. Marien. Die tritt nun das erste Mal als Investor für einen Kindergarten auf, Betreiber bleibt der Zweckverband vom Bistum Essen. „Künftig sollen hier in vier Gruppen zwischen 70 und 80 Kinder im Alter von 0 und 6 Jahren betreut werden“, erklärte Verena kleine Holthaus, pädagogische Geschäftsführerin beim KiTa Zweckverband, die gemeinsam mit Matthias Wittwer, Propst Norbert Dudek und KV-Mitglied Martin Rydzeck den Vertrag im Kindergarten unterzeichnete.

Was genau sieht der Umbau am Marienweg 5 vor? Ende des vergangenen Jahres sind bereits die Büros und der Saal im Jugendheim nebenan freigeräumt worden. Für die Jugendgruppen der Propstei wurden unterdessen andere Räumlichkeiten gefunden, sodass der große Jugendheimsaal nun für den Kindergarten zur Verfügung steht und nochmal ordentlich Raum bietet. Dort wird der neue Mehrzweckraum, eine neue Küche und ein Personalraum entstehen. Im Eingangsbereich wird ein Aufzug installiert, die Waschräume werden komplett saniert. „Das ist schon ein sportliches Programm bis zum 1. August, aber ich bin optimistisch“, sagt Architekt Lars Wehnau, die die Gewerke für den Umbau koordiniert. „Es wird in der gesamten Einrichtung auch neue Böden und Decken geben, man sieht der Einrichtung einfach die Jahre an“, sagt Matthias Wittwer.

Die Kinder können sich freuen, ab August einen modernen Kindergarten am Marienweg zu erobern und gewappnet mit Bauarbeiterhelmen werden die gestarteten Umbaumaßnahmen sicher viele neugierige kleine Zuschauer finden.

Der Kindergarten St. Marien hat im vergangenen Jahr 130 Jahre Bestehen gefeiert.. Aktuell werden dort 68 Kinder im U- und Ü-3-Bereich betreut.
1993 wurde der letzte größere Umbau dort vorgenommen, als die obere Etage ausgebaut wurde. Der jetzige Umbau umfasst in erster Linie eine Erweiterung, wobei die neuen Räumlichkeiten (ehemals Jugendheimsaal und Messdienerraum) komplett umgestaltet werden müssen, um dort unter anderem die neue Küche zu integrieren.
Die Kosten für den Umbau belaufen sich auf 440.000 Euro. Die Mittel dafür kommen aus den Verkäufen der anderen Liegenschaften in der Propstei St. Marien.

Arbeiten für Orgel in St. Engelbert beginnen

In dieser Woche beginnen in St. Engelbert die Arbeiten an der Wand hinter der neuen Orgel, im ehemaligen Altarraum. Dazu wird ein Gerüst aufgebaut. Die Staubentwicklung bei den Steinarbeiten ist im Blick und es wird nach einer Lösung gesucht. Die AG wird sich für die abschließenden Beratungen der Gestaltung noch einmal treffen, danach gehen die Vorschläge in den PGR. Es ist weiterhin geplant, Pfingsten wieder in der Kirche St. Engelbert feiern zu können.

Erfolgreiche Aktion Glühweinhütte

Die Aktion „Glühweinhütte 2023“ der Propsteigemeinde St. Marien in Schwelm war ein guter Erfolg: Im gesamten Advent 2023 war jeweils nach den heiligen Messen die Glühweinhütte auf dem Kirchvorplatz geöffnet, und die Gemeinde und natürlich auch alle Passanten waren eingeladen, auf einen Glühwein vorbeizuschauen – gegen eine Spende in beliebiger Höhe, die der bischöflichen Aktion „Adveniat“ zu Gute kommen sollte. Der Erlös beträgt stolze 1.119,01 Euro und wurde Anfang Februar von den Organisatoren Richard Christopher Blanke (re.) und Matthias Braun (Mitte) an Adveniat überreicht. Allen Helfern und natürlich auch dem Förderverein St. Marien Schwelm, der die Aktion wie immer großzügig unterstützt hat, sei herzlich gedankt!

Demo für Rechtsstaat und Demokratie

Rund 2500 Menschen haben sich am 3. Februar bei einer Demo für Rechtsstaat und Demokratie vom Schwelmer Bahnhof zum Märkischen Platz auf den Weg gemacht, um ihre Stimme gegen rechte Tendenzen in der Gesellschaft zu erheben. Mit dabei waren Vertreter von mehr als 40 Organisationen und Einzelpersonen, darunter auch die Propstei St. Marien. Propst Norbert Dudek fand bei seiner Ansprache am Märkischen Platz treffende Worte mit einem Plädoyer gegen Hass und Hetze und für Dialog und Überzeugungsarbeit mit demokratischen Mitteln. „Hass ist keine Antwort und auch keine Meinung. Lasst uns versuchen, jene mit guter Politik und guten Argumenten neu von der Demokratie zu überzeugen. Und wenn das nicht geht, dann lasst uns sie wenigstens mit offenen Armen empfangen, wenn sie von sich aus erkennen, dass sie Rattenfängern hinterhergelaufen sind“. Dafür ernte-ten Propst Dudek sowie die anderen Redner, darunter Bürgermeister Stephan Langhard und Vertreter von Gewerkschaft, Unternehmen und Schule, großen Applaus.

Bernd Fallbrügge übernimmt Seelsorge in der Klinik Königsfeld

Zum 1. März 2024 wird Bernd Fallbrügge, Pastoralreferent in der Pfarrei St. Peter und Paul Witten, Sprockhövel und Wetter, zu 50 Prozent als Krankenhausseelsorger in der Klinik Königsfeld in Ennepetal anfangen. Mit den weiteren 50 Prozent verbleibt er in der Pfarrei-Seelsorge in St. Peter und Paul.

800 Jahre alte Reliquie gesichert

Zum Auftakt der Umbauarbeiten in der Kirche St. Engelbert in Gevelsberg wurde zunächst der zwei Tonnen schwere Altar aus der Kirche gebracht und die Reliquien, Knochenreste des heiligen Engelbert, in Sicherheit gebracht.
Gevelsberg, 22.01.2024. „Das machen wir auch nicht alle Tage“, sagt Joschka Figge von der Firma Figge Bauunternehmung GmbH, die mit dem Abbau und Abtransport des Altars in St. Engelbert beauftragt wurde. Es ist der erste Schritt für die geplanten Umbauarbeiten in St. Engelbert. Im November wurde noch auf einer Gemeindeversammlung darüber gesprochen, wie sich der Kirchraum in St. Engelbert, der mit der Schließung von Liebfrauen als gemeinsamer Glaubensort für alle Katholiken in Gevelsberg fungiert, am besten gestalten lässt. Dort überzeugte die Anordnung des Altars auf der linken Seite im Kirchraum und einer Bestuhlung im Halbkreis um den Altar. Beschlossen wurde bereits zuvor in den Gremien, dass es eine mit Bänken und Stühlen gemischte Sitz-Form geben wird. In dem noch freien Platz des Altarraums wird die Sakristei eingebaut, die aktuell in unterschiedliche Räume aufgeteilt ist. Auch die Orgel aus Liebfrauen wird dort ihren Platz finden. Die Beichtgelegenheit wird in der jetzigen Engelbert-Kapelle eingerichtet. Für die Figur des Hl. Engelbert wird wiederum ein prominenter Platz im Kirchraum gefunden.

Damit nun also die Renovierungs- und Umbauarbeiten in der Kirche an der Rosendahler Straße starten können, muss zunächst der bisherige Altar aus der Kirche heraus, um Platz zu schaffen für die neue Anordnung und den Altar aus Liebfrauen, der als Verbindung zwischen den beiden Gemeindeteilen nach St. Engelbert ziehen wird. Die zwei Tonnen schwere Altarplatte aus dem Raum zu bekommen ist dabei nur eine der Herausforderungen. Denn zuvor müssen die Reliquien, Knochenteile des Heiligen Engelberts als Schutzpatron der Gemeinde, in Sicherheit gebracht werden. Dabei ist eine Reliquie, der Ellenknochen in einem Glaszylinder eingefasst und immerhin 800 Jahre alt, noch relativ einfach aus der Kirche zu bringen. Propst Nobert Dudek übernimmt diese Aufgabe gleich zu Beginn und sorgt mit vorsichtigen Schritten und behutsamen Tragen dafür, dass diese Reliquie ein sicheres Zwischenlager findet.

Mit der Fräse Reliquie aus dem Altarstein geholt
Schwieriger ist es da schon mit der im Altar eingefassten Reliquie, ebenfalls Teile von Knochen des Heiligen Engelberts, der 1225 auf der Rückreise von Soest nach Köln in einem Hohlweg im heutigen Gevelsberg von einer Gruppe Bewaffneter erschlagen wurde. So viel Geschichte, so wertvolle Relikte – da war die Anspannung bei den Mitarbeitern der Firma Figge förmlich zu spüren. „Das habe ich noch nie gemacht und habe heute Nacht auch nicht gut geschlafen“ räumt Joschka Figge ehrlich ein und setzt dann die eigens angeschaffte Fräse an den Markierungen auf der Altarplatte an. Gespannt schauen Propst Norbert Dudek und Lars Wehnau vom gleichnamigen Architekturbüro, das die Planung für St. Engelbert übernommen hat, zu. Und dann erklingt das durchdringende Sägegeräusch für etliche Minuten, bis der dicke Altarstein tatsächlich soweit aufgeschnitten ist, dass die Reliquie entnommen werden kann. Kurzes Innehalten – dann hebt Joschka Figge die Platte über der Reliquie an und zum Vorschein kommt ein Seifenstückgroßes Bleirechteck mit Siegel des Bistums. Durchatmen, alles ist heil geblieben. „So, jetzt muss ich dem Bischof erst einmal Bescheid geben, dass ich diese Reliquie habe und dort wird dann letztlich entschieden, was damit passiert“, sagt Propst Nobert Dudek und nimmt das kleine Päckchen vorsichtig an sich.

Vorläufiges Sternsinger-Ergebnis: Knapp 50 000 Euro gesammelt
Eine der größten Solidaritätsaktionen ist jedes Jahr das Sternsingen des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). In diesem Jahr ist Amazonien die Beispielregion ist. Das Leitwort der 66. Aktion Dreikönigssingen heißt „Gemeinsam für unsere Erde – in Amazonien und weltweit“.
Auch in der Propstei St. Marien waren am Wochenende vom 5. bis 7. Januar in allen drei Städten insgesamt knapp 120 Sternsinger unterwegs, um den Segen 20*C+M+B+24 in und an die Häuser zu bringen. In Königsgewändern begeisterten sie bei offiziellen Empfängen und an den Haustüren mit einstudierten Liedern und Segenswünschen. In Gevelsberg wurden die Sternsinger von Liebfrauen am Freitag für die Lokalzeit sogar zeitweise vom WDR begleitet.
Die vorläufigen Spendensummen aus allen drei Städten, die sich in den nächsten Tagen nach Auszählung des Kleingeldes und nach Eingang der Überweisungen sicherlich noch erhöhen wird, beläuft sich schon jetzt auf großartige 48 650 Euro aus der Propstei St. Marien für das Kindermissionswerk! Danke für so viel Ausdauer und Einsatz an alle Kinder und Jugendlichen sowie alle Begleiter und Vorbereiter! Und danke an alle Spender!